Lateinolympiade – Bericht von: Pia Dengg und Batuhan Erdogan, 5a

Bereits zu Beginn des Schuljahres berichtete uns Herr Professor Angellotti von einer Lateinolympiade, die am 27.2.2019 stattfinden würde, und gab uns die Chance, daran teilzunehmen. So befassten wir uns jeden Montag- und Donnerstagnachmittag – im Rahmen des Vorbereitungskurses zur Lateinolympiade – mit lateinischer Literatur, und zwar mit dem Thema: „Ovids Metamorphosen quer gelesen“, wobei wir ausgewählte Stellen aus den „Metamorphosen“ des großen Poeten Publius Ovidius Naso übersetzten und metrisch gelesen haben. Wir widmeten uns einem Text nach dem anderen, von den „Vier Zeitaltern“ der Menschheit bis „Apoll & Daphne“, bzw. vom berüchtigten König Midas bis zur Tragödie von „Pyramus und Thisbe“: Sie alle meisterten wir. Waren wir zu Beginn doch zu zehnt, blieben nach 3 Monaten lediglich 2 von uns. Wir, Pia Dengg und Batuhan Erdogan, bereiteten uns ein ganzes Semester lang mit der Hilfe von Herrn Professor Angellotti auf diese Herausforderung vor, bis es endlich in Februar 2019 so weit war.

Zu zweit machten wir uns auf den Weg zur Albertus Magnus-Schule, (1180, Wien), wo die Olympiade stattfinden würde. Beeindruckt waren wir von der Anzahl der Teilnehmer/innen, (Schüler/innen aus allen Wiener AHS), die unsere Erwartungen weitaus übertraf. Zur schriftlichen Prüfung kam ein Text Ovids, für dessen Übersetzung uns 2 Stunden zur Verfügung gestellt wurden. Fazit: auch wenn es keiner von uns beiden zur mündlichen Prüfung geschafft hat (nur die besten 5 werden zur mündlichen Prüfung zugelassen), haben wir Erfahrungen für die Schule und für das Leben gesammelt und eine Menge Spaß gehabt. Es hat uns gefreut, solche Texte zu lesen, die zwar ca. 2 000 Jahre alt sind, jedoch – aufgrund der behandelten Themen – immer noch aktuell.